Interview mit Klaudia (MDS) Weber

Plop:
Hallo Klaudia, Du hast ja schon vor 20 Jahren in PLOP veröffentlicht und zwar in den Ausgaben 30-32 und 35. Wie bist Du zu PLOP gekommen,
als Du damals noch in Österreich gewohnt hast?

MDS:
Oje, das wird schwierig. Also, nach Durchsicht meines Archivs war in PLOP 19 meine erste Veröffentlichung (eine Women Only-Ausgabe), und wie ich so zu PLOP kam, weiß ich leider nicht mehr so genau… ich vermute, dass es über meine damaligen SF/Fantasy/Zeichner-Kontakte in Wien (Rudi F. Kanov, Michael Strasser) und das legendäre BRAIN Magazin lief, oder evtl. über die Marc O’Popel/ Hounddog Crew, weil die Früh-PLOPer Matthias Langer, H.M.Rall da ja auch mitmischten… Die Fandom-Fanzine-Welt war damals ja auch ziemlich vernetzt, auch ohne WWW … oder – weitere Möglichkeit – es passierte irgendwie bei einem legendären BRAIN-Zeichnertreffen nahe Stuttgart (später stießen auch Gäste von DAUBS dazu), bei einem gewissen Markus Stangl, wo ich u.a. Frans Stummer und Orlando (aus der Schweiz) kennenlernte und auf die Idee gebracht wurde, es auch mal mit Tusche und Pinsel zu versuchen… den damals entstandenen Gemeinschaftscomic finde ich nicht mehr, leider (oder gottseidank?), weiß also nicht mehr genau, wer noch alles mit dabei war und wann das war 😀

Plop:
Wann hast Du denn mit Zeichnen angefangen ?

MDS:
Wahrscheinlich früher als ich laufen konnte… (hab mit dem Laufen wirklich SEHR spät angefangen, wurde sogar zum Arzt geschleppt deswegen, der mir aber nur FAULHEIT attestierte – BORN COUCH POTATO :D)

Das Zeichentalent hab ich mit Sicherheit von Mutti geerbt (hab einige alte Zeichnungen von ihr gefunden und vor dem Altpapiercontainer gerettet), sie hat mir im Vorschulalter den Umgang mit Zeichen/Buntstifen beigebracht – und so bin ich eben als Kind stundenlang wo gesessen und hab div. Sachen abgezeichnet/abgemalt, mir dadurch selbst einiges beigebracht, noch ehe ich eingeschult wurde, so konnte ich es einfach bereits ziemlich gut, ich gewann als Kind einige Zeichen-/Malwettbewerbe, und weil im Zeichenunterricht meine besten Arbeiten einbehalten wurden, um die späteren Generationen zu präsentieren, hab ich nur eine Handvoll “Schrott” von damals archiviert, der irgendwie zufällig übrigblieb… Von meinen frühen Meisterwerken zu Hause sind die meisten ja leider beim Altpapier gelandet. Mein ehrgeiziges Vorschul-Projekt “von einem Donald Duck-Taschenbuch jedes einzelne Bild nochmal gross auf ein A4-A5 Blatt abzeichnen” zum Beispiel auch… ebenso wie die Vorlagen, unzählige Micky/Donald-Taschenbücher… Was an Techniken nicht in der Grundschule im Zeichenunterricht am Plan stand, hab ich mir eben selbst über die Trial-and-Error-Methode beigebracht, oder FreundInnen/Bekannte/ZeichnerkollegInnen halfen da aus (wie bereits erwähnt).

Da wo ich wohnte (zuerst im Randbezirk von Villach; danach mit meinem Mann im wahrsten Sinn des Wortes am Waldesrand fernab der Zivilisation) gab es eben keine Comic-Läden, keine Comic-ZeichnerInnen, und nur wenige SF/Fantasy-Fans, mit denen man sich treffen, unterhalten, austauschen konnte. Daher liefen nahezu 100% meiner SF/Fantasy/ZeichnerInnen-Kontakte über den Postweg… diesbzgl. Unterlagen (Briefverkehr) ging aber durch meine 5-6 Umzüge verloren, lässt sich also nicht mehr “rekonstruieren”.

Plop:
Welche Comics gaben bei Dir den Ausschlag?

MDS:
WEIA. Noch schwerer zu beantworten – die Faszination begann wohl im Kindergartenalter mit Bussi Bär, dann Fix&Foxi + Micky Maus/Donald Duck-Taschenbücher, über irgendwelche Comic- Sammelbände (Ehapa-Verlag?) kamen später nur lose und gelegentlich (wenn im lokalen Papierwarenladen verfügbar) Superman, Batman (den mochte ich lieber), und Wonderwoman – dann wurde der Rote Blitz irgendwie mein Fave, keine Ahnung warum; parallel dazu ASTERIX. Und noch viel später das MAD Magazin. Und das wars schon. Kurz war auch mal EPIC zu kriegen, wurde dann aber eingestellt… Eingefleischte Sammler wären da wohl verzweifelt, denn der Laden hatte nicht mal regelmässig&ständig die neuesten MAD oder Perry Rhodan-Ausgaben parat. Als Mädel aus einer Arbeiterfamilie hatte ich nicht so viel Taschengeld; das ging später auch eher für IRON MAIDEN, MOTÖRHEAD, VENOM und andere Heavy Metal Platten drauf – die waren ja auch viel teurer, im Vergleich zu D. Irgendwelche tollen Comicbände im Laden gab es selten bis gar nicht, und wenn, dann so sauteuer, dass sich sogar Mailorder aus den USA gelohnt hat. Bei diesen Bestellungen hab ich mich übrigens auch an den PLOP-Rezensionen orientiert, denn davon waren/sind mir eh 99,9% völlig unbekannt, egal ob Profi- oder Fanmagazin. Viele der “klassischen” Marvel-HeldInnen sind für mich noch immer “neu”, sei es der Hulk oder die Fantastischen 4 (kenn ich nur die Filme). Von Hellboy & Iron Man will ich nun gar nicht reden… Und Mags wie Heavy Metal, U-Comix, Kowalski etc hab ich erst JAHRE später mal wo in D entdeckt, viele legendäre Comicbände, z.b. The Crow sah ich das erste Mal bei meinem Besuch in den USA (bin in einem einschlägigen SF/Comic Laden in Atlanta fast ausgeflippt, gut dass ich keine Kohle hatte, ich hätt den sonst leergekauft), und V wie Vendetta, oder Sandman hab ich erst dank meiner Umsiedlung nach Helsinki, Finnland, mal lesen können (in einer der vielen Bibliotheken hier, btw). Oder war hier auch mal bei ’nem Comic-Con zu Besuch…

Und wenn ich bei meiner PLOP Archiv-Kramerei wieder auf Anmerkungen zu meinen Sachen stieß – “die Idee/die Figur/den Stil gab’s doch schon vorher mal im Band X von Zeichner Y” oder “Frauen lesen anscheinend nicht so viele Comics” – weiß ich daher noch immer nicht, ob ich lachen oder weinen soll… Tatsache, das Leben in Ö war und ist außerhalb von Wien nun mal verschärft anders, versucht nur mal “Bibliothek + Villach” (= meine Heimatstadt) zu googlen… das Ergebnis wird euch überraschen, gottlob haben wir ja 2010 und man kann jetzt auch Sachen ausm Internet saugen… vorausgesetzt, man hat nen Computer und Internetanschluss…
Ich hab mich deshalb damals nie als Teil einer Comic-Szene oder totale Expertin gesehen, oder als Künstlerin, geschweige denn eine besonders tolle. Das ist nach wie vor der Fall, aber das mit “Künstlerin” begann ich in den letzten Jahren für mich zu akzeptieren. Daher endlich auch mal eine eigene Homepage… wo ich allerdings auch mehr draus machen könnte, ahem.
Übrigens sind SF/Fantasy + Heavy Metal (die Musikrichtung, nicht das Magazin) nach wie vor in meinem Leben präsent – ist das vielleicht der Grund, dass ich noch immer SINGLE bin… ??? 😀

Plop:
In welchen Fanzines hast Du schon veröffentlicht und was waren die professionellsten Veröffentlichungen (wo Du evtl. Geld bekommen hast) ?

MDS:
Kicher – letztere bleiben überschaubar, da gab es das kanadische SF-Zine “Champagne Horror”, das mir 20 kanadische Dollar für ’ne Illu bezahlte, und – leider Name entfallen, Belegexemplare verschollen – ein US-SF/Fantasy/Horror-Zine (ich glaub Florida? Chefredakteur hiess irgendwas mit Singh…) wo ich 2 x 20 US Dollar kriegte, mal für meinen Shambleau Comic, mal für Story Illus … Dann kriegte ich natürlich Kohle für die “roccomix” im Rock Hard Musikmagazin (Heavy Metal, klar!) und so gelegentlich mal für Auftragsarbeiten, von Privatleuten oder Profi-Medien, seien es Illus, großformatige Zeichnungen, Design für Aufkleber oder ne Präsentation (Rotes Kreuz), Veranstaltungsposter/Flyer, T-Shirt bemalen etc. War nie oft genug und gut genug bezahlt, um davon leben zu können. Tja, nur 1 x konnte ich vom Verkaufserlös von 4 (!) A1 Originalen alleine tatsächlich mal die Miete bezahlen…

Da spielt wieder mit, dass ich mich eben nicht als Künstlerin sehe; die ersten regelmässigen Illustrationen für Magazine entstanden aus der Notlage, dass wir keine Kohle für Foto-Lithographien hatten (Hounddog – Musik-Fanmagazin), hab daher verstärkt zum Stift gegriffen, Fotos abgezeichnet etc; viele dieser Originale sind verschollen und nur noch als Druck in den Heften existent (trifft auf 95 % aller Illus in Hounddog, Marc O Popel etc zu), weil ich das bestenfalls als ”Gebrauchsgrafik” sah; genauso wie ich die Früchte meiner journalistischen Tätigkeit grade mal als “Gebrauchsprosa” sehe. Der Leitartikel von heute = Klopapier von morgen. In Zeiten des Online-Journalismus isses natürlich etwas schwieriger mit dem Klopapier… 😀 BTW viele meiner aktuelleren Werke – selbstbemalte T-Shirts, div. Bilder – entstanden auch nur deswegen, weil es das was ich haben wollte, nirgendwo gab (z.b. Faramir-Poster)…

Plop:
Worauf bist Du am meisten stolz, welche Sachen hängen Dir besonders am Herzen?

MDS:
Stolz – naja, schwer zu sagen… generell auf meine HARTNÄCKIGKEIT, sehr oft “against all odds”, die sich in vielen Lebenssituationen bewährt hat, sonst wär ich wohl auch nicht in Finnland gelandet und hätte die Sprache hier gemeistert… Von meinen Werken, was ich besonders mag – wohl die Sachen, die nun an meiner Wohnzimmerwand hängen (selbstgemalte/gezeichnete Faramir-Poster, Keanu Reeves-Bild, “Vampir” Aquarell – ich glaube, die sind alle online zu sehen) dann gibt es viele ältere Sachen, die ich nach wie vor toll finde, vom zeichnerischen her – aber manchmal ärgere ich mich über (stilistische) Kleinigkeiten, die ich JETZT anders/besser (?) machen würde – aber das Gefühl kennst du wohl selbst 😀 Stichwort Stolz – hm, die finnische Band Elenium hat eine Band-Karikatur zum offiziellen Band-Merchandise erkoren, d.h. mein Werk gips auf T-Shirts und Hoodies. Und da gibt es die Geschichte mit Annihilator, wo ich auch mal ne Karikatur von denen verbrochen hatte (erschien auch als Illustration zum Annihilator-Interview in der Rheiderlandzeitung, 28.3.1991). Als die Band im selben Jahr in Wien spielte, lief mir der Band-Mastermind Jeff Waters tatsächlich über den Weg, und ich drückte ihm auch eine Kopie besagter Zeichnung in die Hand. Dann VIELE Jahre später spielten Annihilator in Graz, und nach dem Interview für Radio Agora sprach ich Jeff auf “damals in Wien” an, und erwähnte auch die Zeichnung… er war zuerst total baff, dann hocherfreut “DUUUUU warst das!!” dass er das Teil super und es schade fand, nicht mehr zu wissen von wem es war, und dass die Zeichnung seit damals EINGERAHMT IN SEINEM STUDIO hängt – ich war dann auch baff, dass sich nämlich jemand so riesig über so ne beknackte Karikatur von mir freuen kann – und dass mein Werk in Jeff Waters´ Studio in nem Rahmen hängt, ja, DAS MACHT MICH STOLZ 😀

Plop:
Wie ist es eigentlich dazu gekommen, daß Du ausgerechnet nach Finnland gezogen bist ?

MDS:
Lange Geschichte, ich versuche die Ultrakurzfassung – über ’ne Uni-Seminararbeit zum Thema Heavy Metal, Subkultur oder Industrie, WS 1998/1999, der Aspekt „Medienproduzenten“ (den einfacheren „Fan/Konsumenten“-Aspekt hatte uns ’ne andere Gruppe buchstäblich vor der Nase weggeschnappt…). Da zu den „Produzenten“ auch ’ne Band gehört, es damals in Ö aber keine Metal-Band (mehr) gab, die nen Major Deal (also einen Plattenvertrag mit einem „richtigen“ und möglichst großen Label) hatte, um auch das Forschungsthema „Industrie“ abdecken zu können, hatten wir ein Problem… glücklicherweise war die damals gerade uns „Insidern“ bekannte finnische Band HIM im fraglichen Zeitraum in Ö auf Tour und ich kam auf die glorreiche Idee, einfach bei denen anzufragen, weil da war ja nicht vorgeschrieben, dass es ne Ö-Band sein sollte… (das Interview war dann so cool, viel zu schade für „nur“ ne Seminararbeit, wir bastelten im Uni-Studio aus Interviewschnipseln + Voice-Over, Band-Info und deren Musik ein 30min Feature für Radio Agora, das auch gesendet wurde = d.h. wir waren es, die HIM in Österreich erstmals im Radio spielten!! Und weil unsere „professionelle“ Arbeit dem Sender so gut gefiel, kriegten wir unsere eigene Sendung „For Those About To Rock“, die noch immer läuft und per Online-Livestream mitgehört werden kann) … und weil Forschung und Band ausserhalb Finnlands total unbeschriebenes Blatt, versuchte ich über die Band-Homepage Kontakt mit finnischen Fans aufzunehmen, finnische AustauschstudentInnen an unserer Uni halfen auch ein wenig mit, so ergaben sich einige intensive Freundschaften… sodass ich nach meiner Sponsion nach Finnland kam, um div. Leute endlich auch mal persönlich kennen zu lernen. Dann gefiel es mir hier so gut, dass ich nochmal kam, dann nochmal… und irgendwann nicht mehr nach Hause wollte. Dazu kam die politische Lage in meiner Heimat, Stichwort Rechtsruck (jetzt sind ohnehin auch die dt. Medien voll mit Berichten, was da so alles endlich ans Tageslicht kommt, daher kein Kommentar meinerseits dazu), und die schlichte Tatsache, dass ich trotz (der Ö-Arbeitsamtbetreuer damals behauptete sogar WEGEN!?! als FRAU?? und klar, dann noch dieses „Orchideenfach“ Englisch/Englische Literatur & Medienkommunikation/Film – wer braucht sowas??) meiner Uni-Ausbildung keinen Job finden konnte. Ich hatte also ohnehin den Beschluss gefasst, mein Glück woanders zu versuchen, in Finnland/Helsinki kannte ich schon viele Leute, die Sprache sah ich als persönliche Herausforderung – und deswegen bin ich seit Herbst 2003 im hohen Norden…

Plop:
Und was wünschst Du Dir noch, was möchtest Du gerne nochmal machen? (Zeichnerisch oder privat – Bungee-Springen, Weltreise, mit Iron Maiden auf Tour gehen, Kids oder den Regenwald retten ;))

MDS:
Regenwald – da gehören ein paar Quadratmeter ohnehin schon mir (Aktion „Regenwald der Österreicher“), Bungee – nee, ich will mein Frühstück drin behalten, hatte so ein „Bungee“ Erlebnis schon mal bei ner Theaterproduktion, gottlob nicht kopfüber, hat mir trotzdem gereicht… Fallschirmspringen dann schon eher, aber nur falls es mal unbedingt notwendig sein sollte (Flugzeug mit Maschinenschaden oder so) – oder da gibt’s was neues, wo man sich einfach auf so ein Riesen-Luftkissen runterstürzen kann – DAS sieht lustig aus, würd ich auch machen, nur dafür was ZAHLEN, nee…. … und ich geh in Kürze zwar nicht mit Iron Maiden, aber mit Freunden von mir, den Finnen Before The Dawn auf (Mini)Tour (2.-5.9. Ö+SLO), was sicher lustiger wird als mit den mir persönlich noch nicht so bekannten Iron Maiden… was soll ich am-Existenzminimum-dahinschrammende-Lebenskünstlerin auch mit mehrfachen Multimillionären so quatschen?? Familie&Kids geht bestenfalls per Adoption, oder wenn ER (falls ER mal in meinem Leben auftaucht) welche mitbringt… ich hab ja nicht mal Haustiere, und unlängst ist sogar mein Bonsai verreckt – also keine besonders guten Voraussetzungen für zur Aufzucht&Pflege noch anspruchsvollere Wesen … Weltreise – hmmm…. mir würde eigentlich schon Island reichen, und dieses Jahr ist mir der blöde Vulkan dazwischen gekommen, aber ’ne Island-Reise steht ganz oben auf meiner Wunschliste. Oder Schottland, Irland – da war ich auch noch nie. Dass die Tropen, Hitze&Dschungel (und div. VIECHER!) nicht so mein Fall sind, hat mir ja der heurige Sommer gezeigt, mit +30 und mehr auch hier im hohen Norden… röchel, neee… Zeichnerisch – hab da einige Ideen, die müssen zum Teil noch reifen, dann kommt noch dazu, dass es als Soloprojekt wohl nicht zu bewältigen wäre – also wer von euch grad nix zu tun und Bock auf ein Coop-Comic-Projekt hätte, bitte bei mir melden!
Sooo… äh… jetz fällt mir ohnehin nichts mehr ein..
LG aus dem regnerischen HELLcity
Klaudia

Motörhead-Illu

KLAUDIA WEBER – VISUAL ARTIST

Illustrations, Comics/Cartoons:
(SF&Fantasy- Comic- Music-) Fan- and semi-professional Magazines 1981-1991:
Alpdruck 1 (CH), Anthrazit (AUT), Aswat 12, 14/15 (AUT), Austronaut 1, 3+4 (AUT), Brain 8, 10/11, 14, 15, 17; Brainstorm 0 (AUT, GER),Champagne Horror (Canada); Comic Trash 6, 7 (GER); Contact 13 (GER), Daubs 101, 102, 4711, 4712, 5000 (GER) Die Y (AUT), Egmont Herkules Caruso 7 (GER); Fandom Directory (USA), Fanzine of Niederrhein Vol. 18 (GER), Hounddog 4, 5, 6,7,8, 10, 11, 13-23 (GER); Inkhead 5 (SWE); IPAN Post 2, 2 ½ (AUT/GER), Lead Weight Nr 3/1985 (UK), M-87 9/10, 11 (AUT), Marc O‘ Popel 11-14, 29/30, 37/38, 45/46, 47, 48, 49, 50 (GER), Merry Sooden 1+2 (GER), Metal Belch 3, 4 (ITA), Milki Wai 3 (GER); Peacelord 25 (SWE); Rael Foxboro Sondermagazin 1 (SWE); PLOP 19 (“Women Only PLOP” + Kurzbio), 21, 22, 25, 26, 30, 31, 32, 33 (Profile!), 35, 40, 42, 43, 57 (GER), Ragnarök 4 (GER), Rychlè Špuhty 1 (Klub Literární Fantastiky, CZ), Streitaxt 1 (GER); Off Beat 3, 4, 5, 6, 9, 10, 11, 15 (GER), Taurus 2, 5 (GER 1986, 1991), VURGUZZ 1-13 (ego-zine, AUT) and there was another fantasy/horror/bizarre US-Magazine, where various story illustrations + my Shambleau comic was released, around 1992 – file copies lost, magazine name forgotten… vague memory that the chief editor´s name was Singh (something) – anybody who can help here?

Magazine Cover-Artwork:
Andromeda 123 (GER), Aswat 12 (AUT), Brain 8 (GER), Egmont Herkules Caruso Dreierband 3 (GER), Hounddog 18/19, 20/21, 22/23 (GER), Marc O´Popel 11/12, 13, 37/38, 45/46, 50 (GER); Metal Belch 3 (ITA), Trotzdem (Schülerzeitung der BHAK und BHASCH Villach, AUT), Off Beat 3, 11 (GER), PLOP 43 (GER), Rychlè Špuhty 1 (Klub Literární Fantastiky, CZ);

LP/CD Cover Artwork:
Typhoon “Take Good Care” – cover, artwork, logo, layout, etc.
Venom “In Memorium” – booklet Centerfold (the band cartoon on the right=mine)

Professional Magazines and Newspapers:
regular Cartoonist for
Rock Hard Magazin (GER): roccomix (1992-1993)
Nr 63 pg 67 – Megadeth+ Nirvana
Nr 65 pg 70 – Blutjunge Death Metal Bands
Nr 69 pg 73 – Metallica im Proberaum
Nr 70 pg 69 – Gwar unmasked
Nr 72 pg 71 – Deicide Autogrammstunde
Nr 73 pg 67 – Annihilator Plattencover
Nr 75 pg 72 – Iron Maiden auf Sängersuche

Kleine Zeitung Jugendseite 7.8.1985 (Erich Schleyer cartoon); 13.11.1985 (Cartoon Schülervertreter-Dilemma), Frankie M.-Gang Cartoon Mai 1986, Cartoon “Altersunterschied” 26.2.1986

Rheiderland-Zeitung (GER) “Eine starke Szene ist nicht wesentlich für den Erfolg” interview with Jeff Waters (Annihilator) + band cartoon 28.3.1991
STALKER 11/2004: Karikatur – Tote Hosen 3

Other:
designs of various event posters&flyers, stickers, presentations 1986-2000,
e.g. “We Are The Rasers” sticker, (= promoting traffic safety), Austrian Red Cross PR 1988 (?)
“Escape From This World” 1, 2 (HIM Fanmagazine FIN, 2000)
“Musicofiles” online Magazine (AUT, 1999-2002)

Books, Anthologies:
“Hammermusk für Behämmerte” bangers books bottrop 2006

http://stalker-magazine.rocks = Online-Musik-Magazin (Chef-Red.)

ATTENTION: far from being a COMPLETE documentation – a lot of things got lost…

Plop:
WOW, danke für das Interview und Hut ab vor dieser Publikationsliste. Da müsste man mal ein Gesamtalbum draus machen mit allen Werken etc. – am besten als limitierter Goldband mit persönlicher Widmung für 29.-EUR.
Alles Gute für die Zukunft wünschen wir Dir und keep on rockin´.

Das Interview führte Bernhard Bollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.